Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

Maßnahmen, Veranstaltungen und Aktionen

I. Zahlung des Preises

1. Nach Vertragsabschluss und Aushändigung der Buchungsbestätigung sind 10% des Teilnahmebeitrages, mindestens jedoch 75,- € pro Person, an dem Jugendverband Computer & Medien zu zahlen. Erst mit Eingang dieser Anzahlung beim Jugendverband Computer & Medien besteht ein Anspruch auf Berücksichtigung als Teilnehmer. Der Restbetrag ist 8 Wochen vor Antritt fällig.
2. Für Veranstaltungen mit einem Teilnamebeitrag unter 75,- € pro Person gilt: Hier ist der volle Teilnamebeitrag mit der Anmeldung auf das Konto des Jugendverbandes Computer & Medien zu zahlen.

II. Leistungen

1. Die Leistungen ergeben sich aus der Ausschreibung sowie aus den hierauf Bezug nehmenden Angaben der Buchungsbestätigung. Nebenabreden (Wünsche, Vereinbarungen), die den Umfang der vertraglichen Leistung verändern, bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch dem Jugendverband Computer & Medien.
2. Vermittelt der Jugendverband Computer & Medien im Rahmen der Aktivität Fremdleistungen, haftet er nicht selbst für die Durchführung dieser Fremdleistung, soweit in der Ausschreibung auf die Vermittlung dieser Fremdleistung ausdrücklich hingewiesen wurde.

III. Höhere Gewalt

1. Wird die Aktivität infolge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl der Jugendverband Computer & Medien als auch der Teilnehmer den Vertrag nur nach Maßgabe der Vorschrift zur Kündigung wegen höherer Gewalt (§ 651 j BGB) kündigen. Die Rechtsfolgen ergeben sich aus dem Gesetz. Der Jugendverband Computer & Medien wird dann den gezahlten Preis erstatten, kann jedoch für erbrachte oder noch zu erbringende Leistungen eine angemessene Entschädigung verlangen. Der Jugendverband Computer & Medien ist verpflichtet, die infolge der Kündigung des Vertrages notwendigen Maßnahmen zu treffen, insbesondere, falls der Vertrag die Rückbeförderung vorsieht, den Teilnehmer zurückzubefördern. Die Mehrkosten für die Rückbeförderung sind von den Parteien je zur Hälfte zu tragen. Die weiteren Mehrkosten fallen dem Teilnehmer zur Last.

IV. Absage, Leistungs- und Preisänderung

1. Der Jugendverband Computer & Medien kann bis zum 14. Tag vor Aktivitätsbeginn vom Vertrag zurücktreten, wenn eine in der Ausschreibung genannte Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird.
2. Der Jugendverband Computer & Medien ist berechtigt, den vereinbarten Inhalt des Vertrages aus rechtlich zulässigen Gründen zu ändern. Änderungen oder Abweichungen einzelner Leistungen von dem vereinbarten Inhalt des Vertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und die vom Jugendverband Computer & Medien nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt werden, sind nur zulässig, soweit diese Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Aktivität nicht beeinträchtigen.
3. Der Jugendverband Computer & Medien ist verpflichtet, den Teilnehmer über eine zulässige Absage bei Nichterreichen einer ausreichenden Mindestteilnehmerzahl bzw. höherer Gewalt oder bei einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung unverzüglich nach Kenntnis hiervon zu unterrichten.
4. Bei einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Leistung kann der Teilnehmer vom Vertrag zurücktreten oder bei einer zulässigen Absage durch dem Jugendverband Computer & Medien die Teilnahme an einer gleichwertigen Aktivität verlangen, wenn der Jugendverband Computer & Medien in der Lage ist, eine solche Aktivität aus seinem Angebot ohne Mehrpreis für den Teilnehmer anzubieten. Dieses kann der Teilnehmer binnen einer Woche dem Jugendverband Computer & Medien gegenüber geltend machen und zwar schriftlich, am besten durch eingeschriebenen Brief oder Fax.

V. Rücktritt und Umbuchung

1. Die Teilnehmer können jederzeit vor Aktivitätsbeginn von der Reise zurücktreten. Der Rücktritt ist schriftlich, am besten durch eingeschriebenen Brief oder Fax, zu erklären.
2. Tritt der Teilnehmer vom Vertrag zurück oder tritt er die Aktivität nicht an, so kann der Jugendverband Computer & Medien als Entschädigung den Preis unter Abzug des Wertes seiner ersparten Aufwendungen und anderweitiger Verwendung der Leistung verlangen. Im Falle des Rücktritts kann der Jugendverband Computer & Medien eine pauschalisierte Entschädigung verlangen. Bei einem Rücktritt verbleibt die Anzahlung, die durch Abschnitt I. festgelegt wurde, in jedem Falle beim Jugendverband Computer & Medien. Im Falle eines Rücktritts während der unten aufgeführten Zeit sind dem Jugendverband Computer & Medien die tatsächlich entstandenen Kosten, mindestens jedoch zusätzlich die folgend aufgeführten pauschalisierten Kosten zu zahlen:
Bis zum 30. Tag vor Beginn: 10% des Teilnahmebeitrages, mind. jedoch 75,-€;
vom 29. bis 15. Tag vor Beginn: 25% des Teilnahmebeitrages;
vom 14. bis 07. Tag vor Beginn: 50% des Teilnahmebeitrages;
vom 06. bis 01. Tag vor Beginn: 80% des Teilnahmebeitrages;
3. Werden auf Wunsch eines Teilnehmers nach Vertragsabschluss für einen Termin, der innerhalb des zeitlichen Geltungsbereiches der Ausschreibung liegt, Änderungen hinsichtlich des Termins, des Ziels, des Ortes, des Antritts, der Unterkunft oder der Beförderungsart vorgenommen, ist der Jugendverband Computer & Medien berechtigt, bis zum 30. Tag vor Antritt 25 € pro Person zu berechnen. Spätere Umbuchungen können, sofern die Durchführung überhaupt möglich ist, nur nach Rücktritt vom Reisevertrag zu den vorgenannten Bedingungen (Absatz 2) unter gleichzeitiger Neuanmeldung vorgenommen werden. Dies gilt nicht bei Umbuchungen, die nur geringfügige Kosten verursachen. Die Berechtigung des Teilnehmers, einen Ersatzteilnehmer zu stellen, der dann statt seiner in die Rechte und Pflichten aus dem Vertrag eintritt, wird dadurch nicht berührt.

VI. Vertragsobliegenheiten und Hinweise

1. Wird eine Aktivität nicht vertragsgemäß erbracht, hat der Teilnehmer nur dann die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche der Abhilfe, Selbstabhilfe, Minderung des Reisepreises, der Kündigung und des Schadensersatzes, wenn er es nicht schuldhaft unterlässt, einen aufgetretenen Mangel während der Aktivität dem Jugendverband Computer & Medien anzuzeigen.
2. Tritt ein Mangel auf, muss der Teilnehmer dem Jugendverband Computer & Medien eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung einräumen. Erst danach darf er selbst Abhilfe schaffen oder bei einem erheblichen Mangel die Aktivität kündigen. Einer Fristsetzung bedarf es nur dann nicht, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder von dem Jungendverband Computer & Medien verweigert wird oder die sofortige Abhilfe bzw. Kündigung durch ein besonderes Interesse des Teilnehmers gerechtfertigt ist.
3. Eine Mängelanzeige nehmen die Betreuer entgegen. Sollte dies wider Erwarten nicht möglich sein, so sollte sich der Teilnehmer bitte direkt an den Jugendverband Computer & Medien, Brackeler Hellweg 124, 44309 Dortmund, Telefon 0231 140327 wenden.
4. Gewährleistungsansprüche hat der Teilnehmer innerhalb eines Monats nach dem vertraglichen Ende der Aktivität beim Jugendverband Computer & Medien geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist kann er die Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist gehindert worden ist.
5. Gewährleistungsansprüche verjähren in sechs Monaten nach dem vertraglichen Ende der Aktivität.

VII. Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften

1. Für die Einhaltung dieser Vorschriften ist jeder Teilnehmer selbst verantwortlich. Visakosten sind grundsätzlich nicht im Preis inbegriffen. Der Jugendverband Computer & Medien weist darauf hin, dass auch in einigen westlichen Ländern für Teilnehmer ohne deutsche Staatsangehörigkeit Visapflichten bestehen können. Wir empfehlen daher, rechtzeitig die entsprechenden Informationen einzuholen.
2. Für die Beschaffung der Dokumente ist der Teilnehmer allein verantwortlich.
3. Sollten Einreisevorschriften einzelner Länder von dem Teilnehmer nicht eingehalten werden, so dass er deshalb die Aktivität nicht antreten kann, ist der Jugendverband Computer & Medien  berechtigt, ihn mit den entsprechenden Rücktrittskosten gemäß Ziffer IV. zu belasten.

VIII. Anwendbares Recht

1. Die Rechtsbeziehung zwischen dem Veranstalter und dem Teilnehmer richtet sich nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.
2. Sollten Teile oder einzelne Abschnitte dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr, oder nicht vollständig entsprechen, bleiben die übrigen Teile in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.