Projekt „TEC-TIME für dich!“ in den Sommerferien

Auf Einladung des Jugendverbands Computer & Medien nahmen Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 14 Jahren in den ersten beiden Sommerferienwochen am Projekt „TEC-TIME für dich!“ teil.

„Das Ziel war es, Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Verhältnissen einen kurzweiligen Zugang zu Technik zu ermöglichen“, so Reiner Karbowski, der ehrenamtliche Vorsitzende des Verbandes und Projektinitiator. In zwei Wochen lernten die Kinder, die unter anderem aus dem Dortmunder Ev. Jugendhilfezentrum Johannes Falk stammten, das Schreiben am Computer im Zehnfingersystem und griffen zum Lötkolben, um sich in einer Lötschule mit den praktischen Grundlagen der Elektrotechnik zu befassen und selbst kleine LED-Schaltungen und einen „Heißen Draht“ anzufertigen.

In einem weiteren Workshop bauten die Jungen und Mädchen mit viel Begeisterung Roboter mit dem Lego-Mindstorms-System und machten so ganz nebenbei erste Schritte in der Programmierung. In einer Fotoschule ging es mit den Kameras auf Entdeckungstour in den Stadtteil, was einigen Kindern den ersten Blick durch ein Kameraobjektiv ermöglichte.

Ergänzt wurde das Programm durch drei Exkursionen zum Thema Arbeitswelt: Die Gruppe besuchte die DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund und konnte dort an vielen Stationen kleine Abenteuer rund um die Themen Arbeit, Technik und Sicherheit erleben. So waren der LKW-Simulator und das „DASA-DROM“, eine Gondelbahn, welche durch ein gruseliges Warenlager mit umkippenden Regalen und anderen Stolperfallen fährt, besondere Highlights des Ausfluges. Das LWL Freilichtmuseum Hagen brachte mit seinen vielen anschaulichen Vorführungen einen erlebnisreichen Tag für alle und ließ manches Kind über die Härte des Arbeitsalltags früherer Generationen staunen. Dann doch wesentlich attraktiver erschien vielen die Arbeitswelt eines modernen Kaufhauses: Eine weitere Exkursion brachte die Gruppe zur Betriebsbesichtigung in die Real-Filiale Dortmund-Aplerbeck und bot die Chance, auch einen ausgiebigen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Besonders das Kassieren und die Größe und Organisation des Warenlagers samt Ausprobieren der sogenannten E-Ameise, eines Hubwagens, faszinierten doch sehr. Und auch die Frage, wie die Fleischwurst schmecke, wurde gestellt und umgehend beantwortet.
Mit dem anschließenden gemeinsamen Brunch mit tollen Leckereien wurde dann das Projekt „TEC-TIME für dich!“ nach zwei für alle Beteiligten spannenden Wochen mit vielen Eindrücken abgeschlossen.

Gefördert wurde das Projekt durch die Metro Group, die mit der Aktion „We Help“ seit 2015 jährlich ehrenamtliche Initiativen unterstützt.